Einzelfunde eines Topfes der Kugelamphorenkultur sowie einer Kugelamphore aus der Jungsteinzeit (3000 bis 1800 v. Chr.) nordwestlich der Zeche Moholz belegen jedoch auch eine viel frühere Siedlungstätigkeit in der Gemarkung.
 
Der ursprünglich sorbische Name "Jězor" weist darauf hin, dass die ersten Bewohner dieser Ansiedlung um 600 wendischer Abstammung waren.